Nass-Biotop

März 2012:
Nach einem strengen Winter sind wieder >20 Grasfrösche gestorben. Die Luftpumpe lief erfolgreich durch. Sauerstoffmangel kann also kaum die Todesursache gewesen sein. Makroskopisch waren keine Schwefelbakterien sichtbar. Die Tiere sahen unverpilzt aus.

November 2009:
Zwischenrettung nur vier Frösche - der Rest hatte sich in der Wasserpest versteckt. Die Nachsuche im gesiebtem Schlamm ergab einige Libellenlarven. Ich musste mich durchsetzen, um Merla klar zu machen, dass es sich hier um meine und nicht um ihre Frösche handelt. Auch der Naturschutz versucht Besitzansprüche anzumelden.

18. November 2008:
Die heurige Reinigung war auch kalt. Im Zwischendepot (Kübel) landeten diesmal etwa 20 Frösche und zwei Bergmolche und der Rest versuchte sich so gut wie möglich unter der Wasserpest zu verstecken. Ernte für den Kompost zwei grosse Kübel gesiebtes Sapropel. Die Posthörner werden immer noch grösser.
Die Aquarienpumpe wurde in einen unbeheizten Raum verlegt (siehe Zirkulation).

Ende Februar 2008: Auszug der Frösche zum laichen in den nächsten Bach. Leider musste dieser nach der Ankunft ausgebaggert werden. Irgenwie haben trotzdem einige überlebt.
2009: Baggerer zur Rede gestellt, der Erfolg wird sich weisen. Offenbar existiert ein Zielkonflikt: zur Bewirtschaftung des Naturschutzgebiets sollte es möglichst trocken sein. - Nur es handelt sich hier um Pflege und nicht um Bewirtschaftung (Feuchtbiotop mit Waldrand).

24. November 2007:
Die heurige Reinigungsaktion war bei 6°C, in einer sehr kurzen Wärmeperiode - nachdem der Teich schon gefroren und wieder aufgetaut war. Gefangen wurden nur drei Frösche, der grosse Rest verschob sich innerhalb des Teichs unter die Wasserpest und einen Teil des Fall-Laubs. Gerettet, d.h. aus dem grossen Korb geholt wurden ausser den Fröschen noch etliche Libellenlarven und alte Posthornschnecken.

Unser Gartenteich ist zweigeteilt und liegt an einem Ort mit leichtem Gefälle.
Der obere Teich mit zirka 15 m2 ist 80 cm tief, auf zwei Seiten eingefasst von einer kleinen Mauer, der untere mit zirka 10m2 etwa 50cm tief, mit flachem Rand. Das Wasser stammt von zusätzlichen 20m2 Dachfläche via Cu-Fallrohr mit Abzweiger.

Die ideale Bepflanzung wäre es, auf natürlichen Anflug zu warten. Da dies Jahre dauert, haben auch wir mit Pflanztöpfen nachgeholfen. Unter anderem mit Bachbummeln, die waren leider gefüllt – und mit Tannenwedeln – ein «Unkraut», das man nicht mehr los wird. Wasserpest, Tausendblatt (inzwischen eingegangen), Fieberklee, Schwertlilie, Binsen und einer Seerose. Selbständig kamen Pfeifengras und einige Seggen.
Bachbummele, Caltha palustris Grasfrosch

Nachgepflanzte, ungefüllte Bachbummele (Caltha palustris) und               Grasfrosch neben dem Teich zwischen Gras und Giersch.

Das «Grasfroschsterben»:
Hypothesen gibt es viele: Einmal war es zweifellos der Schwefelwasserstoff. Dieses Gas ist ähnlich giftig wie Blausäure (HCN). Nach dem Schmelzen des Eisdeckels habe ich nichts gerochen, aber am Ufer lag eine auffällige rosarote dünne Schicht (Lamprocystis roseo-persicina), Schwefelbakterien (mikroskopisch bestimmt), die vom Abbau von Schwefelwasserstoff leben und sich länger halten als das giftige Gas.
Die mangelnde Zirkulation, zusammen mit dem Laubfall hat sicher zur Bildung beigetragen. Effekt: beinahe Totalschaden bei den Fröschen (ein halber Putzkübel voll kompostiert).

Auch im sauberen Bodensee-Sediment wird Schwefelwasserstoff gebildet – er verschwindet zum grössten Teil bevor es ins Wasser austritt. Als Indiz dienen Beggiatoa-Rasen in den tiefsten Furchen des Seebodens. Der Ritomsee verhält sich anders; siehe Düggeli, ff.

Reinigen:
Dies bedeutet, dass das Biotop im Spätherbst (nach dem Laubfall) gereinigt werden muss. Aber bitte nur unvollständig, siehe weiter unten. Für die Frösche wird ein grosser Kübel mit Teichwasser - halb gefüllt - bereit gestellt. Dann wird der Teich entleert und das Wasser möglichst zwischen gespeichert. Eine Tauchpumpe schont den Rücken und ein Kinderplantschbecken ist nützlich. Wenn der Teich beinahe leer ist, kann der Schlamm mit den Blättern ausgeschöpft werden. Ein Plastikkorb siebt dabei die groben Bestandteile (Frosch, Molch, Libellenlarven und Laub) vom feinen Schlamm ab. Ohne Korb geht die Sucherei im Schlamm los, nach allem was sich bewegt. Zappelndes und grössere Schnecken landen im Kübel – der Rest auf dem Kompost. Durch Faulschlamm (Sapropel) schwarz gefärbt ist nämlich Alles. Mit grossem Eifer kann eine «Volkszählung» abgehalten werden – ich verzichte darauf, um die Störung der halb schlafenden Frösche auf ein Minimum zu beschränken. Amphibien stehen unter Naturschutz, auch die im eigenen Gartenteich. Dann kommt der Inhalt vom Plantschbecken wieder in den Teich und der Rest wird mit Leitungswasser ergänzt. Leitungswasser ist eigentlich keine gute Idee. Die Inhaltsstoffe entsprechen nicht dem, was eigentlich erwünscht wäre (Härte, Nährstoffe) und es ist in dieser Jahreszeit zu warm. Hohe Temperatur hindert den Winterschlaf. Etwa zwei Stunden nach dem Putzen hat sich die Gesellschaft wieder beruhigt.

Eine wichtige Frage des Grasfroschsterbens ist immer noch ungeklärt (Die Frage stammt übrigens vom KARCH): Wo ist das untere Ende (die "Systemsgrenze") eines natürlichen kleinen Nassbiotops. Grasfroschsterben werden hauptsächlich von künstlichen Biotopen gemeldet. Einesteils werden sie besser überwacht als natürliche, andernteils haben sie kein nennenswertes Sediment. Die Folienüberdeckung beträgt zwischen Null bis wenige Zentimeter Sand. Die Vermutung ist also nicht unbegründet, dass der Aushub für Folienteiche tiefer gegraben werden sollte und die Teiche mit mehr Sand und Kies gefüllt werden sollten. Ein Teich endet als Lebensraum nicht dort, wo das Wasser aufhört und der Teichboden beginnt. Zum Lebensraum der Amphibien gehört auch noch ein Stück Sediment. Meine Versuchsanlage an der EAWAG mit vier Tümpeln und 20cm Lehm auf der Folie hat nie Frösche umgebracht. Eigentlich war reine Lehmbecken geplant, aber diese waren nach einem Jahr bauen und umbauen immer noch nicht dicht; was dann zum Einbau einer Folie führte.
In Ausnahmefällen kann auch Durchfrieren Frösche töten – beobachtet im Hinterbergried im März 2006 (Wassertiefe nur 15 cm).

Ich habe Fotos; sie sind aber unappetitlich. Zur Erinnerung: Der Eisdeckel des Pfäffikersees ist erst nach dem 28.03.2006 ganz getaut.

Die Eisdicke im Gartenteich betrug selten bis zu 20 cm. Büsche und Gebäudewand hemmen den Windzugriff.
Für die Dicke ist nicht nur die tiefe Temperatur, sondern auch der Wärmeaustausch verantwortlich. Dieser steigt mit der Grösse des Teichs und ohne Hindernisse. Bei Klareis kann man Frösche beobachten, welche sich langsam bewegen – von Winterstarre keine Spur.

Verlust am 30 November 2006: zwei grosse Grasfrösche.
Schlafende Frösche > 30.
1998 konnte ich den Teich erst zwischen Weihnachten und Neujahr reinigen. Die Verluste waren bereits recht gross.

Zirkulation:
Bei der Zirkulation in Gewässern gilt das Gesetz der Ähnlichkeit. Mit einem ähnlichen Verhältnis wäre der Greifensee etwa 1 Kilometer tief. Da würde auch niemand eine regelmässige Vollzirkulation erwarten.
Nach dem Bau war der Schlamm in der grössten Tiefe immer hell. Nun war dieses Hobby zugleich Beruf. Messungen gaben einen pH-Wert von 12 bis 13. Die Ursache war der Beton, mit dem die Steine im Steilufer befestigt waren. Das Resultat von Temperaturmessungen war, dass der Teich nie zirkuliert. Die tiefste Zone war steril. Wir hatten Glück: Grasfrösche sind dabei nicht gestorben.
Diesem Missstand wurde mit einer «Zirkulationshilfe» begegnet: Eine Aquarienpumpe komprimiert Luft im Keller und schickt sie durch eine lange Leitung zu einem Belüftersteinchen am Grund des Teichs. Im Winter gibt dies Schwierigkeiten: die Kellerluft ist immer über zirka 10 Grad und der Luftschlauch geht von oben in den Teich. Dort kondensiert regelmässig das Wasser zu Eis und verstopft die Luftzufuhr. Als Abhilfe wurde ein Wasserabscheider gebastelt, der mit einer zusätzlichen Entspannung (Eintrittsdüse), etwas besser funktionieren sollte. – In sehr kalten Nächten, wenn der Teich bereits gefroren ist, verstopft es immer noch.
2008 Verlegung der Pumpe in den Aussenkeller. Dieser ist unbeheizt und saugt kalte Luft mit geringem Wasserdampfgehalt an. Zudem wurde die Luft-Leitung im Teich mit angeklemmtem Blei möglichst senkrecht verlegt. Unterbrüche bis jetzt: KEINE.

Gartenteiche sind beinahe das unterste Ende der Kleingewässer. Noch kleiner sind nur noch Konservendosen, Astlöcher und Pfützen am Fusse von Buchen. Es ist ein gängiger Irrtum, Gartenteiche einfach als kleine Seen anzuschauen. Sie haben ab Juni eine nächtliche Vollzirkulation und auch Vollzirkulationen bei jedem Kaltwettereinbruch. Genaue Daten habe ich von Fred Stössel; davon später. Siehe auch Froschzüglete

Grasfrosch im Wasser Kleinlibelle
Grasfrosch im klaren Wasser zwischen Wasserpest       und               Kleinlibelle auf einem Geissblatt Lonicera xylostenum.
Nur Schnauze und Auge bis Ohr des Froschs sind über dem Wasserspiegel und unverzerrt. Bei der Libelle handelt es sich wahrscheinlich um Phyrrosoma nymphula.

Der untere Teich hat die Unart, dass er durch die Sumpfschwertlilie (Iris pseudacorus) und durch Kapillarkräfte fast trocken läuft, da der obere Teich nur dann Wasser spendet, wenn er voll ist. Die Kapillarkräfte wurden mit Einbau von Silikon teilweise gehemmt.

Kupfer: der Kupferaustrag des Fallrohrs in den Teich ist zirka 12 Gramm pro Jahr. Bisher sind keine Effekte sichtbar.

Kupfer, welches dem Wetter ausgesetzt ist, verliert pro Quadratmeter und Jahr etwa 4 Gramm. Im Beiblatt Nr.6 zur Vierteljahrsschrift der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich 1924 waren es "nur" 3.5 oder 3.98 Gramm. (Seite 6).

Home
 

Als Faulschlamm wird normalerweise der Schlamm der anoxischen Gärung im Faulturm von Abwasserreinigungsanlagen bezeichnet, dessen Aktivität viel grösser ist. Ich nehme an, dass im Teich auch andere Bakterien und Pilze beteiligt sind; daher wird von Limnologen der Begriff Sapropel bevorzugt.